Ist Es Möglich, Vom Vater Des Kindes Geld Zu Erhalten, Außer Unterhalt?

Inhaltsverzeichnis:

Ist Es Möglich, Vom Vater Des Kindes Geld Zu Erhalten, Außer Unterhalt?
Ist Es Möglich, Vom Vater Des Kindes Geld Zu Erhalten, Außer Unterhalt?

Video: Ist Es Möglich, Vom Vater Des Kindes Geld Zu Erhalten, Außer Unterhalt?

Video: KINDESUNTERHALT - Wann und wie viel ist zu zahlen? [NLa Rechtstipp] 2022, Dezember
Anonim

Der Unterhalt ist ein monatlicher Beitrag zum Unterhalt eines minderjährigen (oder erwerbsunfähigen) Kindes, den ein Elternteil zahlen muss, wenn es getrennt lebt oder geschieden ist. Dieses Geld reicht nicht immer aus, um alle Bedürfnisse zu decken, weshalb der Gesetzgeber zusätzliche Zahlungen vorsieht.

Ist es möglich, vom Vater des Kindes Geld zu erhalten, außer Unterhalt?
Ist es möglich, vom Vater des Kindes Geld zu erhalten, außer Unterhalt?

Zusätzliche Zahlungen an ein Kind nach dem Gesetz

Artikel 86 des Familiengesetzbuches der Russischen Föderation weist auf Situationen hin, in denen zusätzliche Geldbeträge für ein Kind bereitgestellt werden müssen. Eine der Hauptvoraussetzungen besteht darin, die Behandlung eines Sohnes oder einer Tochter in öffentlichen und privaten medizinischen Einrichtungen zu bezahlen. Wir sprechen von Dienstleistungen, die ausschließlich gegen Entgelt erbracht werden, einschließlich der Behandlung einer seltenen und schweren Krankheit, einer dringenden Operation.

Die Zuweisung zusätzlicher Mittel erfolgt auch im Zusammenhang mit der Notwendigkeit einer besonderen Betreuung des Kindes - seiner Rehabilitation nach einer schweren Verletzung oder Operation, bei der ein stabiler Gesundheitszustand für einen bestimmten Zeitraum aufrechterhalten wird. Die Liste der Situationen, in denen zusätzliche finanzielle Unterstützung erforderlich ist, ist nicht darauf beschränkt, daher ist es wichtig, das Gesetz zu studieren, um festzustellen, ob es möglich ist, sich mit einem entsprechenden Antrag an den Vater des Kindes zu wenden.

Ein wichtiges Merkmal ist, dass der Staat nicht zwischen bestimmten schweren Krankheiten oder Verletzungen unterscheidet, so dass der Ex-Ehemann der Mutter des Kindes einfach die Zahlung verweigern kann, mit dem Hinweis, dass er die Lebenssituation eines Sohnes oder einer Tochter nicht als „bedauerlich“. Es gibt zwei mögliche Auswege aus der Situation. Zunächst lohnt es sich, mit einem Mann zu sprechen, die Situation genauer zu erläutern und die Höhe und das Verfahren für zusätzliche Zahlungen zu besprechen. Es ist nicht notwendig, einen großen Betrag auf einmal zu fordern: Es kann ausreichen, monatlich neben dem Unterhalt auch kleine Zahlungen zu leisten, um die Lebensbedingungen und den Zustand des Kindes zu verbessern.

Eine Vereinbarung über die Zuweisung zusätzlicher Mittel kann nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich – in Form einer notariell beglaubigten Unterhaltsvereinbarung – angenommen werden. Die zweite Option ist vorzuziehen, da sie den Mann offiziell dazu zwingt, die entsprechenden Verpflichtungen zu erfüllen.

Lehnt der Ex-Ehemann zusätzliche finanzielle Unterstützung ab, obwohl Sie sich sicher sind, dass dafür tatsächlich ein Grund vorliegt, oder verstößt er gegen die zuvor getroffene Vereinbarung, bleibt die Berufung beim Amtsgericht. Der Gang vor Gericht sollte als die effektivste Lösung des Problems angesehen werden, da die Mutter des Kindes keine finanziellen Verluste erleiden muss und die Chance, den Fall zu ihren Gunsten zu entscheiden, recht hoch ist. Gleichzeitig kann eine Entschädigung für die Umsetzung nicht nur bestehender, sondern auch zukünftig zu erwartender Kosten geltend gemacht werden.

Rechtliche Rückforderung von Geld vom Ex-Mann

Erstellen Sie eine Klageschrift unter Angabe Ihrer eigenen Daten, Angaben zum Kind und zum Beklagten (Ex-Ehepartner). Beschreiben Sie die entstandene Situation und versuchen Sie, die Ziele, für die zusätzliche Mittel erforderlich sind, sowie den Zeitpunkt ihres Erhalts im Detail zu erläutern. Halten Sie sich bei der Erstellung eines Anspruchs an die Anforderungen der Zivilprozessordnung der Russischen Föderation.

Es empfiehlt sich, dem Antrag Belege über die angefallenen Kosten beizufügen, z. Es ist auch wichtig, den Wohnsitz der Mutter beim Kind zu bestätigen, indem die Dokumentenliste durch eine Kopie der Geburtsurkunde des Minderjährigen und eine Bescheinigung über seinen aktuellen Wohnsitz ergänzt wird.

Nach Prüfung der Unterlagen teilt das Gericht den Verfahrensbeteiligten seine Entscheidung mit oder setzt einen Termin für die persönliche Anhörung fest. Es ist ratsam, den Richter über die Anwesenheit von Zeugen im Fall zu informieren.Sie können erforderlich sein, wenn nicht genügend Belege dafür vorliegen, dass zusätzliches Geld benötigt wird. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Verfahrens entscheidet das Gericht, was als nächstes zu tun ist. Wurde der Anspruch tatsächlich auf zwingende Gründe gestützt, ist der Beklagte (der Vater des Kindes) verpflichtet, der Mutter den vollen Betrag innerhalb der vom Gericht festgesetzten Frist zu zahlen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auch die finanzielle Situation des zweiten Elternteils berücksichtigt wird: Ist diese nicht stabil genug, hat das Gericht das Recht, ihn von weiteren Verpflichtungen freizustellen.

Beliebt nach Thema