Die Staatsduma Dementierte Gerüchte über Die Steuererhebung Bei Der Übertragung Von Karte Zu Karte

Inhaltsverzeichnis:

Die Staatsduma Dementierte Gerüchte über Die Steuererhebung Bei Der Übertragung Von Karte Zu Karte
Die Staatsduma Dementierte Gerüchte über Die Steuererhebung Bei Der Übertragung Von Karte Zu Karte

Video: Die Staatsduma Dementierte Gerüchte über Die Steuererhebung Bei Der Übertragung Von Karte Zu Karte

Video: Die ultimative Maßnahme: Supermärkte dicht - noch vor Weihnachten ?? 2022, Dezember
Anonim

Der kürzlich in RuNet ausgebrochene "Sturm in einer Teetasse" über die Erhebung von Einkommensteuern bei Überweisungen zwischen Einzelpersonen mit Bankkarten hat nachgelassen. Dies wurde zu einem großen Teil durch die offizielle Widerlegung dieser Gerüchte erleichtert, die am 29. Juni 2018 durch den ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Haushalts- und Steuerausschusses der Staatsduma I. Guseva gemacht wurde. Aber zu glauben, dass alle bargeldlosen Zahlungen zwischen Bürgern außerhalb der Sichtbarkeit der Finanzbehörden bleiben, wäre nicht logisch und sehr leichtfertig.

Übertragung von Karte zu Karte
Übertragung von Karte zu Karte

Der Dienst für den Geldtransfer zwischen den Karten durch Einzelpersonen erschien in unserem Land vor einigen Jahren und gewann schnell an Popularität. Nach Angaben der Zentralbank haben die Russen in den letzten zwei Jahren damit begonnen, deutlich weniger Bargeld abzuheben. Gleichzeitig begannen wir, Karten nicht nur für Abrechnungen in Einzelhandelsketten mit Terminals oder in Online-Shops häufiger zu verwenden, sondern auch bei der Abwicklung verschiedener finanzieller Beziehungen untereinander.

Die aktive Nutzung von Abrechnungen zwischen Einzelpersonen mit Hilfe von Plastikkarten – die sogenannten P2P-Überweisungen oder Karte zu Karten – haben zu einem verstärkten Interesse der Finanzbehörden an bargeldlosen Überweisungen geführt und zu einer Verschärfung der Kontrolle über Handlungen auf den Karten geführt von Einzelpersonen.

Wer hat das Recht, Bankkonten zu kontrollieren?

Kreditinstitute sind bei bargeldlosen Überweisungen nicht verpflichtet, den Finanzbehörden jede Zahlung ihrer Kunden zu melden. Ebenso wenig haben die Steuerbehörden das Recht, diesen oder jenen Betrag, den ein Bürger erhält, nach eigenem Ermessen als steuerpflichtiges Einkommen zu betrachten. Es gibt jedoch aus Sicht von Bankern oder Steuerbehörden verdächtige Transaktionen in Bezug auf die Kontrolle darüber, welche Bankorganisationen und Steuerdienste mit bestimmten Befugnissen ausgestattet sind.

1. Nach dem Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäscherei sind Kreditinstitute verpflichtet, die Rechtmäßigkeit der Gelder auf Kundenkonten zu kontrollieren. Bei Bekanntwerden von Tatsachen wie der Einzahlung eines großen Geldbetrags, einer großen Überweisung oder eines regelmäßigen Geldeingangs hat die Bank das Recht, vom Kontoinhaber Auskunft über die Herkunft des Geldes zu verlangen.

Wenn der Kunde die Rechtmäßigkeit von Transaktionen mit Geldern nicht bestätigt, kann das Konto gesperrt werden. Der Zahlungsverkehr wird eingefroren, bis die Finanzbehörden sichergestellt haben, dass diese Gelder nicht auf kriminelle Weise erlangt werden und keine Einnahmen aus illegalen Geschäftsaktivitäten sind. Darüber hinaus müssen Banken Rosinformmonitoring Informationen über Einnahmen auf Konten von Bürgern in folgenden Fällen mitteilen:

  • wenn der Transaktionsbetrag 600 Tausend Rubel überschreitet;
  • wenn die Zahlungen regelmäßig sind und die Einnahmen mehr als 100 Tausend Rubel pro Monat betragen;
  • die Mittel wurden aus dem Verkauf von Immobilien in Höhe von mehr als 3 Millionen Rubel erhalten.

Weitere Anforderungen an Kreditinstitute (wie die Übermittlung von Informationen an den Eidgenössischen Steuerdienst über Bewegungen auf Privatkonten natürlicher Personen) sind in der Gesetzgebung nicht vorgesehen.

2. Geldüberweisungen von einer Bankkarte auf eine andere unterliegen nicht der Einkommensteuer, unabhängig von der Höhe, wenn sie nicht die Zahlung der gelieferten Waren, der ausgeführten Arbeiten oder der erbrachten Dienstleistungen darstellen. Das heißt, Übertragungen von Personen von Karte zu Karte sollten differenziert werden. Es ist nicht möglich, sie automatisch als steuerpflichtiges Einkommen zu betrachten und Steuern auf den Geldbetrag zu erheben, der von einer Karte auf eine andere Karte übertragen wird.

Die Überwachung aller Transaktionsketten erfolgt mit künstlicher Intelligenz, die auf einer gemeinsamen Plattform der Zentralbank und des Bundessteuerdienstes betrieben wird.Aufsichtsbehörden haben die Möglichkeit, alle Finanztransaktionen zu verfolgen und Zahlungen zu identifizieren, die ihrer Meinung nach verdächtig sind. Gleichzeitig haben die Steuerbehörden das Recht, bei den Banken den Status jedes Kontos einer Person (Bankkarte, Bargeld- oder Metallkonto, Ein- und Einzahlung, elektronische Geldbörse usw.) zu erfragen.

Die FTS kann jedoch nur dann eine Prüfung des Kontos veranlassen, wenn die Steuerbehörden die begründete Annahme haben, dass der Steuerpflichtige über eine nicht deklarierte Einkommensquelle verfügt. Sie wurden zum Beispiel von einem Bürger angesprochen, der kein bestimmtes offizielles Einkommen hat, der im Zusammenhang mit dem Erwerb von Wohnungen einen Grundsteuerabzug geltend macht. Oder eine natürliche Person ist laut Finanzverwaltung Leasinggeber, meldet die erzielten Einkünfte aber nicht an das Finanzamt.

Wenn das sogenannte "ungereinigte Einkommen von der Einkommensteuer" festgestellt wird, werden dem Bürger bestimmte Sanktionen auferlegt. Dies ist jedoch nur möglich, nachdem eine kamerale Überprüfung der Richtigkeit der Zahlung der Einkommensteuer in Bezug auf diese Person durchgeführt wurde. Die Steuerbehörden müssen nach Aufforderung und Prüfung der Erklärungen des Bürgers feststellen, dass die Erzielung eines Gewinns tatsächlich stattgefunden hat. Und Steuerhinterziehung muss vor Gericht nachgewiesen werden.

Somit kann eine Steuerabgrenzung bei unklaren Belegen auf einer Bürgerkarte nicht vorgenommen werden. Bei Personen, bei denen eine Betriebsprüfung durchgeführt und der Fall an die Gerichte verwiesen wurde, wird die Steuer jedoch zusätzlich erhoben. Wird die Schuld des Steuerpflichtigen nachgewiesen, muss er die Einkommensteuer (13 % des verdeckten Einkommens) sowie Strafen und 20 % des Betrags der nicht gezahlten Steuern in Form einer Strafe zahlen.

Geschäfte auf Konten von Personen, die der Kontrolle der Aufsichtsbehörden unterliegen

Zunächst können Konten mit häufiger Einzahlung / Abhebung von Bargeld einer Steuerprüfung unterzogen werden. Die FTS ist auch an regelmäßigen (einmal pro Tag, Woche, Monat usw.) Einnahmen gleicher Beträge unabhängig von der Höhe der Überweisung (zB Zahlungen für Mietobjekte) interessiert. Überweist eine Organisation einem Mitarbeiter außerhalb des Gehaltsprojekts Geld von seinem Girokonto oder gibt den Verwendungszweck der überwiesenen Beträge (Geschäftsausgaben, Reisekosten, Dividenden etc.) Die Steuerbehörden werden den Besitzer der Plastikkarte um Erklärungen bitten. Die FTS wird Personen, die für ihre persönlichen Dienstleistungen Kartenzahlungen erhalten, besondere Aufmerksamkeit schenken, auf diese Einkünfte jedoch keine Steuern zahlen. Dazu gehören Personen mit sogenannter „informeller Beschäftigung“, nämlich:

  • Freiberufler und Telearbeiter, die keine Zivil- oder Arbeitsverträge abschließen;
  • Selbstständige (Tutoren, Kindermädchen, Krankenschwestern, Haushälterinnen usw.), deren Arbeit in keiner Weise formalisiert ist;
  • Kleinunternehmer (Hauskonditoren, Friseure, Kosmetiker und andere Vertreter des öffentlichen Dienstes), die ohne staatliche Registrierung tätig sind.

Auch finanziell eingeschränkte Bürger (Bankrotte, Schuldner, Arbeitslose) werden in das Blickfeld der Finanzbehörden geraten, auf deren persönlichen Konten der Geldverkehr verbucht wird.

Andere Kategorien von Personen, die Überweisungen auf Bankkarten erhalten, können ebenfalls vorgeben, von den Steuerbehörden voreingenommen zu sein. Beispielsweise,

  • der Eigentümer ausländischer Vermögenswerte;
  • jemand, der im Ausland lebt und ein Gehalt von einem russischen Arbeitgeber bezieht;
  • Teilnehmer an größeren Transaktionen mit Wohnungen oder Autos;
  • der Verkäufer seiner eigenen Immobilie, der Vermieter von Wohnungen, Garagen und anderen Immobilien;
  • eine Einzelperson - ein Verkäufer eines Online-Shops;
  • ein einzelner Unternehmer, der arbeitet, ohne ein Girokonto zu eröffnen;
  • ein Glücksspielteilnehmer, der einen Preis erhalten hat;
  • Lottogewinner;
  • Empfänger eines Geschenks usw.

Ein Grund, über die Zahlung von Einkommensteuer nachzudenken, ist daher für Personen, deren Gewinn die Merkmale des zu versteuernden Einkommens erfüllt, sowie für diejenigen, die P2P-Überweisungen als Zahlungsdienst nutzen. Normalbürger, die nicht steuerpflichtiges Einkommen auf ihren Karten beziehen (Schuldenrückzahlung, innerfamiliäre Zahlung, Leistungen, Stipendien, Unterhalt etc.) sind nicht betroffen. Aber der Überprüfungsmechanismus ist alles andere als perfekt, und Sie können vom Steuerinspektor eine Einladung erhalten, mit der Verpflichtung, für fast jede Übertragung zwischen Einzelpersonen Rechenschaft abzulegen. Daher lohnt es sich, sich nicht nur mit Ausdauer und Geduld einzudecken, sondern auch mit Dokumenten, die bestätigen, dass das erhaltene Geld kein Einkommen ist. Sie können sein:

  • Schuldverschreibungen, wenn es sich um eine Kreditrückzahlung handelt (der Betrag beträgt mehr als 10 Tausend Rubel gemäß Art. 808 des Bürgerlichen Gesetzbuchs der Russischen Föderation erfordert eine schriftliche Registrierung der Finanzbeziehungen);
  • Spendendokumente (sowohl von Verwandten als auch von anderen Personen);
  • Bescheinigungen über die vom Arbeitgeber erhaltenen Zahlungen zusätzlich zum Lohn;
  • Erläuterungen bei gemeinsamen Kleinanschaffungen, Erstattung persönlicher Auslagen etc.
  • ein Screenshot vom Computerbildschirm (beim Verkauf persönlicher Gegenstände über Anzeigen über Verkaufsseiten usw.);
  • Erklärung des Zahlers über den Verwendungszweck der Zahlung.

In der Zwischenzeit wird eine einzige Plattform der Zentralbank und des Föderalen Steuerdienstes für die Abrechnung aller bargeldlosen Zahlungen funktionieren und der Mechanismus zur Ermittlung der Tatsachen von Bürgern, die nicht erfasste Einkünfte erhalten, beseitigt werden, um mögliche Missverständnisse bei der Besteuerung zu vermeiden Audits lohnt es sich, zwei Grundregeln einzuhalten.

  1. Bei einer Überweisung auf eine Karte an eine natürliche Person trägt der Absender die volle Verantwortung für die Angabe der Angaben im Feld „Zahlungszweck“. Sie ist eines der Zeichen dafür, dass dieser Betrag entweder als nicht steuerpflichtiges Einkommen gilt oder der persönlichen Einkommensteuer unterliegt.
  2. Der Empfänger, der das auf der Karte erhaltene Geld an einem Geldautomaten abhebt, sollte eine Antwort auf die Frage im Kopf haben: „Was kann ich dem Steuerinspektor über die Quelle dieser Quittung sagen? Wie sind Sie bereit, dies in Dokumenten zu belegen?“

Beliebt nach Thema