Kann Eine Bank Eine Hypothekenwohnung Mit Elternkapital Verkaufen?

Kann Eine Bank Eine Hypothekenwohnung Mit Elternkapital Verkaufen?
Kann Eine Bank Eine Hypothekenwohnung Mit Elternkapital Verkaufen?

Video: Kann Eine Bank Eine Hypothekenwohnung Mit Elternkapital Verkaufen?

Video: Kann die Bank meine Hypothek im Alter kündigen? 2022, Dezember
Anonim

Viele junge Frauen, die vom Staat Mutterschaftskapital erhalten haben, investieren es in den Erwerb von Immobilien. Und dieser Prozess läuft nach folgendem Schema ab: Junge Eltern kaufen eine Wohnung oder ein Haus mit einer Hypothek und ein Teil des Hypothekendarlehens wird aus dem Mutterschaftskapital bezahlt. Und alles wäre gut, aber manchmal kommen finanzielle Schwierigkeiten und die Wohnungseigentümer können ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen.

Kann eine Bank eine Hypothekenwohnung mit Elternkapital verkaufen?
Kann eine Bank eine Hypothekenwohnung mit Elternkapital verkaufen?

Ein Kreditinstitut hat das Recht, eine Wohnung in einer Hypothek zur Weiterveräußerung aufzunehmen, um die Hypothekenschuld zu begleichen.

Dies geschieht in der Regel nicht sofort. Die Bank wartet mehrere Monate auf den Schuldner, um die Schulden auf versäumte Zahlungen, Geldbußen, Strafen und Strafen zu begleichen. Wie lange man warten muss, hängt von der Bank ab, manche warten mehrere Monate, manche bis zu einem Jahr. Der Schuldner wird regelmäßig an die entstandene Schuld erinnert und versucht, sich über seine künftige Zahlungsfähigkeit zu informieren. Manchmal treffen sie sich auf halbem Weg: Sie restrukturieren die Schulden, gewähren Kreditferien usw.

Aber früher oder später, wenn der Schuldner mit der Bank nicht einverstanden ist, kann er die Wohnung nehmen. Sogar eine Hypothek. Auch wenn sie der einzige Wohnsitz des Schuldners ist. Auch wenn das Mutterschaftskapital beim Kauf verwendet wurde.

Gemäß Artikel 446 der Zivilprozessordnung der Russischen Föderation kann eine Wohnung, die die einzige Wohnung des Schuldners ist, nicht unter Exekutivurkunden erhoben werden, es sei denn, die Wohnung ist Gegenstand einer Hypothek. Wenn die Bank das Eigentum des insolventen Kreditnehmers nicht zwangsweise verkaufen könnte, würde die Bedeutung der Hypothekendarlehen verloren gehen. Hypotheken hätten einen legalen Weg gefunden, den Kredit nicht zurückzuzahlen, und Banken würden keine Hypotheken vergeben.

Es ist erwähnenswert, dass sich die Bank beim Verkauf der Wohnung des Schuldners nicht um ihren Vorteil kümmert, sodass die Wohnung zu einem Preis verkauft wird, der geringfügig unter dem Marktpreis liegt. Aus dem Erlös werden zunächst die volle Schuld des Hypothekendarlehens, Bußgelder, Bußgelder und Bußgelder beglichen.

Zweitens wird die Bank einen bestimmten Prozentsatz für die volle Unterstützung beim Kauf und Verkauf von Immobilien übernehmen.

Drittens wird auf Antrag der Vormundschaftsbehörde ein Teil der den Anteilen der Kinder an der Wohnung entsprechenden Gelder auf besondere Konten überwiesen und dort bis zur Volljährigkeit verwahrt. Eltern können über diese Mittel nur mit Zustimmung der Vormundschaftsbehörden verfügen.

Der Restbetrag wird an den gescheiterten Hypothekengläubiger, den ehemaligen Eigentümer der Wohnung, ausgezahlt.

Es gibt jedoch besonders geregelte Fälle, in denen die Bank die Wohnung nicht übernehmen kann. Dies sind Fälle, in denen die Pflichtverletzung des Schuldners unerheblich ist und in keinem Verhältnis zu den Kosten der Wohnung steht. Das heißt, wenn die Überfälligkeit des Darlehens 3 Monate nicht überschreitet und der Gesamtbetrag der Zahlungsrückstände weniger als 5% der Wohnungskosten beträgt, wird das Gericht den Ansprüchen der Bank auf Zwangsvollstreckung der Wohnung nicht gerecht.

Mit anderen Worten, wenn beide Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind, kann die Bank die Wohnung nicht wegnehmen. Und er wird es nicht einmal versuchen, denn Bankanwälte kennen diese Nuance.

Die Tatsache, dass ein Teil der Hypothek aus dem Kapital der Eltern bezahlt wurde, hat keinen Einfluss auf die Übernahme der Wohnung durch die Bank. Wenn Sie sich die Verdienste ansehen, hat der Eigentümer des Mutterschaftskapitals es bereits für die Verbesserung der Wohnbedingungen ausgegeben, dh er hat alles nach dem Gesetz getan.

Nach der Anmeldung des Kaufs und Verkaufs einer Wohnung werden den Kindern Anteile an dieser zugeteilt (Bedingung für die Verwendung des Mutterkapitals), und um diese Anteile zu veräußern, muss die Bank hierfür die Erlaubnis der Vormundschafts- und Treuhandbehörde einholen. Dies ist die einzige Schwierigkeit, mit der die Bank beim Verkauf einer Wohnung konfrontiert wird.

Gestützt auf Artikel 20 des Bundesgesetzes Nr. 48 „Über die Vormundschaft und Treuhänderschaft“unterliegen Liegenschaften des Mündels nicht der Veräusserung, ausser in Fällen der Zwangsversteigerung zum Gegenstand der Verpfändung. Die Wohnung ist die Sicherheit im Hypothekendarlehen. Daher hat die Bank das Recht, Immobilien mit Anteilen von Minderjährigen zu veräußern, ist aber dennoch verpflichtet, hierfür eine Zustimmung einzuholen.

In der Regel verpflichtet die Vormundschaftsbehörde, in Fällen, in denen nach Tilgung der Darlehensschuld ein erheblicher Geldbetrag verbleibt, ein spezielles Kinderkonto zu erstellen und entsprechend ihren ehemaligen Wohnungsanteilen Mittel darauf zu legen. Für den Fall, dass nach dem Verkauf der Wohnung und der Rückzahlung der Schulden kein Geld mehr vorhanden ist, kontrolliert es die Handlungen der Bank.

Veräußert die Bank eine Wohnung mit Minderjährigenanteil, so sind die Vormundschafts- und Treuhandbehörden verpflichtet, diese Bank mit der Pflicht zur Feststellung der Rechtswidrigkeit zu verklagen.

Beliebt nach Thema