Warum Fällt Der Ölpreis?

Warum Fällt Der Ölpreis?
Warum Fällt Der Ölpreis?

Video: Warum Fällt Der Ölpreis?

Video: Kurz erklärt: Der negative Ölpreis 2022, Dezember
Anonim

Im Jahr 2014 haben die Weltölpreise wiederholt Anti-Rekorde aufgestellt. Es scheint, dass eine solche Dynamik nur normale Bürger erfreuen und von einem Rückgang der Benzinpreise und einem Rückgang der Gesamtinflation begleitet werden sollte.

Warum fällt der Ölpreis?
Warum fällt der Ölpreis?

Aber in Russland gewinnt das Thema Ölpreise aufgrund der hohen "Quereinbindung" der Haushaltseinnahmen aus dem Verkauf von Energieressourcen, der direkten Abhängigkeit des Rubelkurses von den Preisen des "schwarzen Goldes" sowie das Fehlen eines ausgeprägten Zusammenhangs zwischen den Benzinkosten und dem Ölpreis. Jene. Für den durchschnittlichen Russen sind die niedrigen Ölpreise eher ein negatives Phänomen: Der schwächer werdende Rubel beschleunigt nur die Inflation, und die Kraftstoffpreise im Einzelhandel steigen weiter, wenn die Großhandelspreise fallen (entgegen dem gesunden Menschenverstand).

Seit Juni 2014 haben die Ölnotierungen fast 50% an Kurs verloren (ab 115 USD / Barrel) und im Dezember wurden Futures bei etwa 60 USD / Barrel gehandelt. Und dies geschieht nach fünf Jahren Stabilität auf dem Ölmarkt. Für einen fallenden Ölpreis scheint es keine eindeutigen Voraussetzungen zu geben: Die Weltwirtschaft kommt aus der Krise, die Industrieproduktion legt sogar etwas zu.

Der logischste Grund für die Abschwächung des Ölpreises, der im Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage liegt, dürfte also nicht der einzige sein. Warum fällt dann der Ölpreis?

Der Rückgang der Notierungen zeigt, dass die Anleger nicht an die Stabilität des Marktes glauben und eine negative Prognose für die Ölnachfrage für 2015 abgeben. Tatsächlich sind die Aussichten für das Nachfragewachstum in den europäischen und asiatischen Märkten sehr vage. Darüber hinaus gibt es keine Voraussetzungen dafür, dass der Preis für "Schwarzes Gold" über 100 Dollar pro Barrel bleibt. nicht jetzt, d.h. der Ölpreis wurde von vielen Anlegern als deutlich überbewertet angesehen. Dies war einer der Gründe für den Rückgang der Weltölpreise.

Viele sind verblüfft über die Position der OPEC unter den gegenwärtigen Bedingungen. Schließlich unternimmt die Organisation, in deren Händen mehr als 40 % der Weltproduktion liegen, keine Schritte, um die Produktion zu reduzieren und Angebote zu beeinflussen. Und sie sagte, sie plane keine Schritte, auch wenn der Ölpreis heute unter 40 Dollar pro Barrel fallen sollte. Die offizielle Position der OPEC ist, dass der Ölpreisverfall eine Folge des Handelns von Spekulanten auf dem Markt ist und dementsprechend die Festlegung von Quoten für die Ölförderung keine Wirkung hat.

Eine Sonderrolle in der OPEC kommt Saudi-Arabien zu, das rund 30 % der Produktionsstruktur ausmacht. Um einen ausgeglichenen Haushalt aufrechtzuerhalten, benötigt das Land selbst einen Ölpreis von etwa 100 Dollar pro Barrel. Sie hat jedoch nicht vor, die Produktion zu reduzieren.

Analysten gehen davon aus, dass Saudi-Arabien auf diese Weise seinen Marktanteil halten will. Das Land hat eine hohe Sicherheitsmarge und kann einen vorübergehenden „Drawdown“auf dem Markt problemlos überstehen. Aber der Anstieg der Ölpreise wird seinen Konkurrenten mehr Vorteile bringen.

Ein Anreiz, die Preise für die OPEC-Länder auf dem Markt niedrig zu halten, ist die Zunahme der Schieferölproduktion in den USA. Als Folge des Schieferbooms reduzieren die USA als einer der weltweit größten Energieimporteure ihre Nachfrage nach „schwarzem Gold“. Allerdings wird die Schieferölförderung ab einem Preis von 60 $/bbl unrentabel. (und sogar unter 90 USD pro Barrel), was es den Ölexporteuren ermöglicht, ihren Marktanteil nicht zu verlieren. Zum Vergleich: Die Kosten der Ölförderung in Saudi-Arabien betragen etwa 5-6 US-Dollar pro Barrel.

Ein weiterer Grund, der Saudi-Arabien dazu bringt, die Ölpreise nach unten zu drücken, ist der Kampf mit seinem regionalen Rivalen Iran. Nach einigen Schätzungen braucht das Land einen Ölpreis von 135 Dollar pro Barrel, um die wirtschaftliche Stabilität zu wahren.

Andere Analysten glauben, dass Russland das Hauptziel im Ölkrieg ist.Es wird angenommen, dass die russische Führung aufgrund der niedrigen Ölpreise ihre internationale Rhetorik abschwächen, die angeblichen "imperialen geopolitischen Ambitionen" vergessen und gewisse Zugeständnisse in den Beziehungen zu den westlichen Ländern machen sollte. Obwohl die OPEC-Staaten selbst diese Theorie offiziell widerlegen.

Sie können auch Versionen finden, die den Rückgang der Ölpreise mit dem Verkauf von Energieressourcen aus den vom Islamischen Staat erbeuteten Bohrlöchern in Verbindung bringen. Nach einigen Schätzungen verkauft die Terrororganisation auf dem Schwarzmarkt Öl im Gesamtwert von mehr als 3 Millionen Dollar pro Tag zu einem Preis von etwa 30-60 Dollar pro Barrel. Dieser Rabatt wiederum untergräbt die Ölpreise.

Beliebt nach Thema