Was Ist Der Unterschied Zwischen Einer Hypothek Und Einem Wohnungsbaudarlehen?

Inhaltsverzeichnis:

Was Ist Der Unterschied Zwischen Einer Hypothek Und Einem Wohnungsbaudarlehen?
Was Ist Der Unterschied Zwischen Einer Hypothek Und Einem Wohnungsbaudarlehen?

Video: Was Ist Der Unterschied Zwischen Einer Hypothek Und Einem Wohnungsbaudarlehen?

Video: Grundschuld und Hypothek, Unterschiede 2022, Dezember
Anonim

Die Wohnungsfrage ist für die Mehrheit der Russen eine der akutesten. Wenn die eigenen Mittel für den Kauf eines Eigenheims nicht ausreichen, kann eine Hypothek oder ein Wohnungsbaudarlehen Abhilfe schaffen. Es lohnt sich, den Unterschied zwischen diesen Darlehen zu verstehen, um die beste Option für sich selbst zu wählen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hypothek und einem Wohnungsbaudarlehen?
Was ist der Unterschied zwischen einer Hypothek und einem Wohnungsbaudarlehen?

Unterschiede zwischen Hypotheken und Wohnungsbaudarlehen

Wohnungsbaudarlehen und Hypotheken sind ziemlich ähnliche Konzepte. In beiden Fällen ist vorgesehen, dem Kreditnehmer Geld für den Erwerb von Immobilien zuzuweisen. Darüber hinaus kann bei einem Wohnungsbaudarlehen ausschließlich Geld für die Verbesserung der Wohnbedingungen ausgegeben werden. Zum Beispiel für den Kauf von Wohnungen auf dem Sekundärmarkt, Einzelbau, Wohnungsrekonstruktion. Hypothek bedeutet den Kauf von Immobilien. Dies können Grundstücke, Bürogebäude und Wohnungen sein.

Bei beiden Kreditarten muss der Kreditnehmer eine Anfangszahlung von 10 % leisten und die eigene Zahlungsfähigkeit nachweisen. Die Bedingungen für die Kreditvergabe sind bei verschiedenen Banken unterschiedlich und hängen von der Art der Immobilie (Wohnungen am Sekundär- oder Primärmarkt, Wohnungen im Bau) ab.

Die Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Darlehen sind die Eintragung von Sicherheiten sowie die Sicherung des Eigentums an Wohneigentum. Die Hypothek sieht die Verpfändung der erworbenen Immobilie vor. Mit einem Wohnungsbaudarlehen können Sie dagegen andere Immobilien verpfänden. Ein Wohnungsbaudarlehen kann völlig ungesichert sein. In diesem Fall unterscheidet es sich jedoch in ungünstigeren Zinssätzen für den Kreditnehmer sowie in einer begrenzten Kreditvergabe.

Bei Hypothekendarlehen ist der Eigentümer der erworbenen Immobilie bis zur Tilgung der Schuld die Bank, bei Wohnungsbau direkt der Käufer. Dies ist einer der Vorteile eines Wohnungsbaudarlehens. Im Extremfall kann die Wohnung verkauft und mit der Bank abgerechnet werden. Darüber hinaus können Sie Immobilien zu Ihren eigenen Bedingungen verkaufen. Bei einer Hypothek wird die Bank direkt über die Wohnung verfügen und nicht das gesamte ausgegebene Geld zurückbekommen.

Wann lohnt es sich, eine Hypothek aufzunehmen?

Eine Hypothek ist ein weniger rentables Darlehen in Bezug auf die Zinssätze und die Höhe der Überzahlung. Gleichzeitig entscheiden sich jedoch die meisten Kreditnehmer für diese besondere Art der Kreditvergabe. Die Hauptgründe sind die längeren Laufzeiten von Hypotheken, die bis zu 30 Jahre betragen können. Dadurch werden die monatlichen Zahlungen weniger belastend für das Familienbudget. Eine Hypothek ermöglicht es Ihnen auch, ein Eigenheim für diejenigen zu kaufen, die keinen nennenswerten Betrag für die Anzahlung haben.

In diesem Fall lohnt es sich, sich für einen Wohnungsbaukredit zu entscheiden

Ein Wohnungsbaudarlehen ist für Kreditnehmer rentabler, die den größten Teil der Wohnkosten haben - bis zu 70%. Solche Darlehen sind hinsichtlich der Höhe und der Bedingungen ihrer Bereitstellung stark eingeschränkt. Aber wenn die finanzielle Lage des Kreditnehmers es ihm ermöglicht, einen Wohnungsbaukredit zu erhalten, lohnt es sich zweifellos, seine Wahl zu stoppen. Die Überzahlung ist in diesem Fall viel geringer.

Beliebt nach Thema