Warum Der Chef Der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn Festgenommen Wurde

Inhaltsverzeichnis:

Warum Der Chef Der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn Festgenommen Wurde
Warum Der Chef Der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn Festgenommen Wurde

Video: Warum Der Chef Der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn Festgenommen Wurde

Video: Renault-Nissan-Chef Ghosn verhaftet 2022, Dezember
Anonim

Ende 2018 wurde der Chef der Automobilallianz Renault-Nissan-Mitsubishi festgenommen. Grund für die Inhaftierung waren unrichtige Einkommensangaben und Verstöße gegen andere Rechtsnormen.

Warum der Chef der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn festgenommen wurde
Warum der Chef der Renault-Nissan-Mitsubishi-Automobilallianz Carlos Ghosn festgenommen wurde

Carlos Ghosn ist Chef einer großen Automobilallianz

Die Renault-Nissan-Mitsubishi Alliance ist eine bedeutende französisch-japanische Partnerschaft bei der Entwicklung des Maschinenbaus. Es entstand aus dem Zusammenschluss von Renault und Nissan zur Allianz Mitsubishi Motors im Jahr 2016. Seit Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden Renault und Nissan von Carlos Ghosn geführt. Er wurde wiederholt als der effizienteste und bestbezahlte japanische Manager bezeichnet.

Carlos Ghosn übernahm die Leitung von Automobilkonzernen, als diese sich in einer tiefen Krise befanden. Mehrere Jahre lang gelang ihm das Unmögliche - die Unternehmen begannen, ihren Aktionären wieder Gewinn zu bringen.

Carlos' Gehalt wurde mehr als einmal kritisiert, ebenso wie der Manager selbst. Er wurde als "Kostenkiller" bezeichnet und wegen der massiven Entlassungen von Arbeitern gehasst. Ende 2018 brach ein großer Skandal aus. Ghosn wurde vorgeworfen, gleichzeitig mehrere Artikel des japanischen Rechts verletzt zu haben.

Die Verhaftung von Carlos Ghosn

Während er für die größten Autokonzerne arbeitete, erlangte Carlos Ghosn fast unbegrenzte Macht. Die Strafverfolgungsbehörden interessierten sich für sein Einkommen, woraufhin sich herausstellte, dass der Top-Manager nicht alle von den Aktionären erhaltenen Gelder ordnungsgemäß deklarierte. Im Laufe der Jahre erhielt er tatsächlich ein höheres Gehalt als das, was den Unterlagen zufolge geleistet wurde. Dies ermöglichte Carlos, Steuern zu hinterziehen.

Gegen einen weiteren hochrangigen Mitarbeiter des Unternehmens - ein Vorstandsmitglied Greg Kelly - wurde ein Strafverfahren eröffnet. Nach vorläufigen Angaben befanden sich diese Topmanager in einer kriminellen Verschwörung.

Carlos Ghosn arbeitete nicht nur in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Er wurde eingeladen, mit anderen Autofirmen zusammenzuarbeiten. Der Manager arbeitete auch mit ZAO Avto-VAZ zusammen. Da Ghosn Gewinne von ausländischen Arbeitgebern erhielt, gab er kein Einkommen ab, was auch nach japanischem Recht verboten ist.

Aktionäre und die Geschäftsleitung von Renault und Nissan beschuldigten Ghosn des Vertrauensmissbrauchs und der persönlichen Nutzung von Unternehmensvermögen. Der Pressedienst gab eine Erklärung zu seiner Kooperationsbereitschaft bei den Ermittlungen ab. Viele glauben, dass Carlos das Opfer einer heimtückischen Verschwörung war. Sie wollten ihn nur aus dem Posten des Direktors entfernen, also machten einige der hochrangigen Beamten den Schmutz über Ghosn öffentlich.

Was wird mit Carlos Ghosn passieren?

Gegen den Chef der Automobilallianz Renault-Nissan-Mitsubishi wird derzeit ermittelt. Carlos Ghosn wird festgenommen. Im Laufe mehrerer Monate änderte er seine Aussage mehr als einmal. Zuerst gab der Manager seine Schuld nicht zu, dann gestand er und zog später seine frühere Aussage wieder zurück.

Im Januar 2019 beendete Ghosn seine Partnerschaft mit der Automobilallianz, obwohl der Vertrag erst 2022 auslaufen sollte. Berichten zufolge hat Carlos sein Amt freiwillig niedergelegt. Wird seine Schuld bewiesen, droht dem Manager eine lange Haftstrafe.

Bild
Bild

Vor dem Hintergrund des ausgebrochenen Skandals werteten die Aktien von Renault und Nissan um 6,5% ab. Die Allianz-Aktionäre haben bereits mehrere Interviews gegeben, in denen sie nicht einmal versuchten, den Konflikt zu glätten. Der Pressedienst von Renault-Nissan-Mitsubishi gab bekannt, dass der Schlag gegen Ghosns Ruf den Ruf der Autokonzerne nicht beeinträchtigen sollte.

Beliebt nach Thema